Kontakt

TSV Tempelhof-Mariendorf e.V.
Machonstraße 52, 12105 Berlin

Telefon+49 (030) 752 60 03
Telefax+49 (030) 751 25 01
E-Mail tsv(at)tsvtm.de
Volleyball | Dritte Liga Nord

TSV TM I stopft sich drei Punkte in den Weihnachtsstrumpf

Am Samstag des dritten Advents öffneten wir den Mädels vom SC Alstertal-Langenhorn in gewohnt guter Gastgebermanier die Tore unserer Heimhalle. Draußen haben sich tatsächlich ein paar vereinzelte Schneeflocken ihre Nasen an den Fenstern platt gedrückt, während wir unsere Knochen drinnen langsam auf Temperatur brachten.

Das Spiel begann höflich und zurückhaltend, d.h. wir wechselten uns mit SCALA ganz artig ab: Ein Punkt für uns, einen für euch, ab und zu auch mal zwei in Folge. Erst beim Stand von 14:14 ließen wir die Höflichkeit beiseite und zogen etwas an. Vor allem im Aufschlag gelang es uns, SCALA unter Druck zu setzen. Mit 25:15 beenden wir den ersten Durchgang und ermahnen uns in der Satzpause sehr eindringlich, jetzt bloß nicht nachzulassen und den Fokus beizubehalten.
Das hat sich vor allem unsere Stephi „Utzi“ Utz zu Herzen genommen und serviert den Hamburgerinnen ein paar ausgesprochen fokussierte Aufschläge. Nicht weniger als 15 an der Zahl. SCALA hatte sehr große Probleme, den Ball ans Netz zu bringen, sodass wir mit 15:1 in Führung gehen können, ohne dabei groß ins Schwitzen zu kommen. Die Hamburgerinnen zeigen aber Charakter und finden langsam aber stetig ins Spiel zurück. Gefährlich werden sie uns allerdings nicht mehr, wir schnüren auch diesen Sack mit 25:15 und werfen ihn uns in weihnachtsmännischer Manier über die Schulter.
Der dritte Satz soll uns am besten flotte drei Punkte bescheren, schließlich wartet der Tisch beim Italiener auf uns und SCALA muss seinen Zug erreichen. Aber, was wir am letzten Wochenende bereits auf beeindruckende Weise bewiesen haben, zeigen wir auch heute wieder: Das vermaledeite Talent, sich selbst im Weg zu stehen und in der eigenen Leistung dermaßen zu schwanken, dass selbst Captain Hook in hohen Bogen über die Reling gereihert hätte. Wir laufen dem Gegner und den Punkten hinterher, über 5:8, 14:19 bis hin zum 20:24. Gerade noch rechtzeitig scheinen wir uns am eigenen Schopf aus dem Schlamassel zu ziehen und gleichen mit starken Aufschlägen von Anita „Nerven-aus-Drahtseilen“ Burchardt zum 24:24 aus. Was für eine starke Aufholjagd. Und was für ein Ärgernis, dass wir das Ding am Ende trotzdem noch an den Baum fahren: Mit 26:28 hauen wir uns eine ordentliche Delle in den Lack.
Der vierte Sack, äh Satz, soll es nun bringen. Wir schütteln den ärgerlichen Verlust des letzten Satzes ab und stürzen uns motiviert in den vierten. Beide Teams zeigen Nerven und setzen unnötig viele Aufschläge ins Netz oder neben das Feld. Wir haben uns bei SCALA auch ein bisschen was abgeschaut - nämlich die Unsicherheit in der Annahme. Wir lassen die Sohlen unserer Zuspielerin glühen und haben arge Probleme damit, die Bälle sauber ans Netz zu bringen. Dementsprechend schwierig gestaltet sich unser Spielaufbau und folgerichtig läuft der Satz nicht ganz nach Plan. Bis Mitte des Satzes hängen wir zurück, ehe wir beim Stand von 14:14 den Ausgleich schaffen. Die Freude währt jedoch nur kurz, schnell liegen wir erneut hinten und schwuppdiwupp stehen die Zeichen mit 20:23 auf einmal gegen uns. Aber wir schicken einfach unsere Stephi „Aufschlag-Geheimwaffe-des-Tages“ Utz wieder ins Rennen, bzw. an die Grundlinie. Ihr Aufschläge stellen den Hamburger Annahmeriegel wieder vor große Probleme und führen uns zum heiß ersehnten Sieg. Mit 25:23 schließen die das SCALA-Kapitel für diese Saison und freuen uns über (endlich mal wieder) volle drei Punkte für unser Konto. Die stopfen wir hinein in unseren Weihnachtsstrumpf und freuen uns über den gelungenen Start in die Rückrunde. Jetzt kommt erstmal Weihnachten und die Weihnachtsgans, ehe wir am zweiten Januarwochenende wieder auf Punktejagd gehen.

Für TM kämpften: Anne O., Anne P., Anita, Jule, Hannah, Nelli, Svenja, Cris, Jani, Melle, Karin, Utzi, Cori und Maren

Auf der Bank den Mund fusselig redeten sich: Sven und Jani

Dem gegnerischen Trainer im Gedächtnis geblieben ist: Jule MVP Flach

Danke an unsere fleißigen Helfer, die es wieder einmal geschafft haben, einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Wir wünschen euch allen ein paar entspannte und fröhliche Weihnachtstage! Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im neuen Jahr!