Kontakt

TSV Tempelhof-Mariendorf e.V.
Machonstraße 52, 12105 Berlin

Telefon+49 (030) 752 60 03
Telefax+49 (030) 751 25 01
E-Mail tsv(at)tsvtm.de
Volleyball | Dritte Liga Nord

Im Windschatten: TSV TM I holt drei Punkte in Kiel

Kieler TV – TSV TM 0:3

(22:25, 22:25, 21:25)

 

Am vergangenen Sonntag stand unser erstes Auswärtsspiel auf dem Programm. Um auch pünktlich zum Anpfiff um 16:00 Uhr in der Kieler Halle zu stehen, klingelten die Wecker der 11 Spielerinnen und des Trainergespanns schon früh. Um 8:45 Uhr hieß es Abfahrt und knappe vier Stunden, einige Baustellen und ein Bus-gegen-Bus-Spiel später schnupperten wir endlich die nördliche Luft.

Es blieb noch genug Zeit, das vergangene Heimspiel Revue passiere zu lassen und unsere Trainer legten uns nochmal eine mutige Spielweise, insbesondere ein druckvolles Aufschlagspiel, ans Herz. Auf diese Weise sollte man die im Schnitt deutlich größeren und sehr athletischen Kielerinnen in Schach halten.

Leichter gesagt, als getan. In Satz 1 zeigte uns die Heimmannschaft erstmal, wie man die gegnerische Annahme in Schach hält. Ohne große Gegenwehr zog der KTV mit drei, vier, fünf Punkten an uns vorbei (6:1). Doch nach und nach kamen auch wir in der kalten Halle an! Als wir dann endlich auch mal aufschlagen durften, hatten unsere Trainer allen Grund zur Freude: Die Taktik ging auf und gegnerische Annahmeprobleme erschwerten den Spielaufbau. So spielten wir weiter, Punkt um Punkt und schafften es tatsächlich, den anfänglichen Vorsprung der Kieler zu vermindern. Der Satz ging in die „Endkampfphase“ und sowohl unsere 6 Feldspielerinnen, als auch Trainer und Ersatzbank, zeigten, wie viel Spaß es macht, Punkte zu sammeln. Mal mit einem harten Schlag, mal durch ein erzwungenen Tusch oder einen Lob. So gelang es tatsächlich, den „Windschatten“ kurz vor Satzende zu verlassen und daraufhin unbeirrt an den Gegner vorbeizuziehen (18:16) und zack, da strahlte uns eine 25 auf der Tafel an.

Auch im zweiten Durchgang zogen die Kielerinnen erstmal wieder deutlich an uns vorbei (6:10) und erhielten sich diesen Vorsprung auch bis zum Ende des Satzes bei. Die Heimmannschaft verteidigte ihren Boden nun mit allen Mitteln und es fiel uns deutlich schwerer, einen direkten Punkt zu ergattern. „Dann nutze ich jetzt doch mal das erste Druckmittel“, dachte sich wohl unsere Zuspielerin Anne Oemus, schnappte sich den neuen Mikasa und positionierte sich bei 16:19 hinter der Grundlinie. Dort schien es ihr ganz gut zu gefallen, Aufschlag um Aufschlag nutze sie, um den Kielerinnen den Spielaufbau zu erschweren. Block und Feldabwehr erledigten das Übrige und so kam es, dass man sich nach dieser „8-Punkte-Serie“ für den Satzball (24:21) noch einmal zum Annehmen aufstellte. Drei Versuche waren notwendig, doch dann landete ein kurz platzierter Ball auf der gegnerischen Feldhälfte und ein zweiter Satz in unserem Sack. (25:22)

Natürlich, wie sollte es an diesem Sonntag auch anders sein, die Heimmannschaft spielte auch im dritten Durchgang wieder stark auf, doch ganz so weit ließ man sie diesmal nicht davon ziehen. Den Zuschauern wurde nochmal ein Kopf-an-Kopf-Rennen geboten. Beide Netzseiten kämpften um jeden Ball und es kam zu langen, nochmal an den Kräften zehrenden Ballwechseln. Man konnte sehen, dass sich die jeweilige Abwehr besser auf die Angreiferinnen eingestellt hatte und es so beiden Parteien schwer fiel, den ersten Punkt zu verwandeln. Block und Blocksicherung war jetzt besonders wichtig. Ein paar geglückte Aktionen und ein bisschen Glück verhalfen uns dann zu dem Komfort einiger Satzbälle (24:20), von denen der zweite verwandelte und somit die ersten drei Punkte der Saison 19/20 geholt wurden.

Am meisten Eindruck bei den Gegner hat unsere Nummer 2, Diagonalangreiferin Anita Burchardt, hinterlassen.

Bei den Gegnern waren wir besonders beeindruckt von: Johanna Ladewig (Nummer 9).

Nach einer schnellen Dusche und einer Sieges-Pizza fuhren die beiden TSV-TM Busse wieder Richtung Berlin ab und um 22:30 Uhr ging der lange Ausflug zu Ende und alle konnten zufrieden in ihr Bettchen fallen.

In Bus 1 waren heute dabei: Trainer Ralph, Co-Trainerin Jani, Hannah, Nelly, Maren, Julia und Hanna.

Im Bus 2 wurde Party gemacht von: Anita, Regi, Anne, Michi, Mariela, Kathi und unseren treuen Fans Roy und Matze.

Leider verzichten mussten wir auf: Mittelblockerin Jule, unsere Libera Jenny und nach wie vor auf Außenangreiferin Cris.

Nach dem langen Ausflug beginnt für uns die nächste Trainingswoche und wir bereiten uns gespannt auf das nächste Spiel vor. Am nächsten Sonntag sind wir zu Gast beim VSV Havel Oranienburg. Anpfiff ist um 15:00 Uhr und wir freuen uns über jede Unterstützung.