Kontakt

TSV Tempelhof-Mariendorf e.V.
Machonstraße 52, 12105 Berlin

Telefon+49 (030) 752 60 03
Telefax+49 (030) 751 25 01
E-Mail tsv(at)tsvtm.de
Handball |

Handballfrauen beweisen Mut!

Es sind nun mittlerweile 5 Spiele der Saison gespielt und am Freitagabend übernahmen unsere Frauen nach dem Duell gegen den SV BVB III die Tabellenführung! Sie stehen aktuell mit Vier Siegen und nur einer unglücklichen Niederlage (8 zu 2 Punkten) alleine auf dem ersten Platz.

TSV Tempelhof-Mariendorf Handballfrauen beweisen Mut!

Es sind nun mittlerweile 5 Spiele der Saison gespielt und am Freitagabend übernahmen unsere Frauen nach dem Duell gegen den SV BVB III die Tabellenführung! Sie stehen aktuell mit Vier Siegen und nur einer unglücklichen Niederlage (8 zu 2 Punkten) alleine auf dem ersten Platz. Mit dem besten Angriff aller Teams  (104 Tore) und unter den Top 5 stehend, was die Deckung betrifft (76 Gegentreffer) haben Sie zwangsläufig die Favoritenrolle in dieser Bezirksliga auf sich gezogen.

Am Sonntag allerdings passierte fern von dem Ligawettbewerb etwas ganz unerwartetes! Während viele andere Teams solch ein Duell vermieden hätten, stellten sich die Frauen vom TSV TM einem Gegner in den Weg. Einem Gegner der definitiv nicht nur eine Nummer zu groß erschien!

Es war nämlich Pokalspiel und da traf man auf das Flaggschiff von BFC Preußen, welches aktuell in der OOS (Oberliga Ostsee-Spree Liga) aktiv spielt und sogar nach 7 Spielen um die Meisterschaft noch ungeschlagen (14 zu 0 Punkten), auf dem ersten Platz steht!

Bei solche einem Unterschied von 3 Ligen allein zwischen den Teams, Ein wahres David gegen Goliath Duell!

Um es vorweg zu nehmen, der TSV unterlag dem BFC in diesem Pokalspiel, allerdings zeigten die Frauen von TSV sehr viel Mut.

Das Spiel startete und mit völliger Überraschung  gelang es der Heimmannschaft TSV TM zwei für sich prägende Aktionen zu setzen. Im ersten Angriff von Preußen kam es zu einem Strafwurf (7-Meter). Jeder dachte bei diesem Unterschied der Ligen, das es unmöglich sei solch ein Wurf zu entschärfen, aber nicht unsere Katja! Breit wie ein Adler (welches nebenbei erwähnt das Wappen des Gegners schmückt) stellte sie sich zwischen die Pfosten und vereitelte das erste Gegentor fürs Team! Auch der erste Treffer in diesem Spiel gehörte unserer Mannschaft, erzielt von Svenja!  Dieser Treffer war natürlich sehr oft unbedeutend, da noch weitere 59 Minuten zu spielen waren, allerdings nicht für dieses Bibelhafte Duell der beiden Mannschaften! Katja im Tor und Svenja auf dem Feld sorgten dafür, dass Mannschaft und Fans etwas zu jubeln hatten. Mit ihren Aktionen brach die Angst vor einem riesen Debakel und einer haushohen Niederlage, die dennoch zu erwarten war. Durch diese beiden Aktionen hatte man Lust auf mehr! Soviel mehr, dass es nach 8 Minuten unglaubliche 4 zu 2 für den TSV Tempelhof-Mariendorf stand. Was war da los? Sicherlich eine Frage die sich alle stellten, die nicht an diesem Tag in dieser Halle standen. Ganz einfach, diese ersten 8 Minuten gehörten einfach Svenja und Katja! Sie machten alles möglich beziehungsweise unmöglich für Preußen. Katja hielt, als wenn sie Maurer wäre und das Tor zugepflastert hätte und Svenja sorgte für eine verwirrte Torfrau auf der gegnerischen Seite (3 von 4 Treffern gingen in diesen acht Minuten auf ihr Konto).

Etwas überrumpelt, aber dennoch völlig ruhig, bemerkten die Frauen von BFC, dass es so einfach nicht gehen würde und legten ein paar Kohlen mehr ins brennende Spiel. Aus einem  4 zu 2 wurde bis zur 29igsten Minute ein dennoch sehr akzeptables  7 zu 12 für den BFC. Es gelang ihnen zwar die Führung zu übernehmen, aber diesen deutlichen Unterschied zwischen beider Teams ans Tageslicht zu bringen, das gelang ihnen nicht. Mit den Gedanken schon in der Kabine, hatten die BFC Frauen sogar noch einen Treffer zugelassen, fünf Sekunden vor Ende gelang es TSV nochmals auf 4 Tore zu verkürzen und gingen völlig zufrieden in die Pause.

Fazit für die ersten 30 Minuten Spielzeit:

-Burkhardt hatte taktisch alles möglich gemacht

- Katja im Tor hatte  einen „es ist alles haltbar Tag“

-Julie, Bao, Marie, Stephanie und Svenja konnten erfolgreich die gegnerische Torfrau überwind

Allerdings blieben es  4 Zähler für Preußen und anfangs der zweiten Halbzeit lies das Team auch ihre eigentliche Stärke und Dominanz aufblitzen. Aus einem 8 zu 12 wurde schnell ein 8 zu 16 und Preußen blieb damit ganz klar ihrer Favoritenrolle gerecht. Dennoch gaben die TSV Damen nicht auf! Sie spielten und kämpften mit Herz und vollem Einsatz ihrer Kräfte weiter, sogar die sportlich aber faire Härte in der Deckung gefiel der einen oder anderen Gegnerin nicht. Eins gegen Eins wurden immer wieder erfolgreich verteidigt, Würfe wurden entschärft und Tempogegenstöße verhindert! Ging es dann doch zu einem Abschluss für Preußen hatte das Team von Burkhardt immer noch Katja die in diesem Spiel definitiv über ihre Leistung stolz sein kann! Immer wieder stellte sie sich alleine gegen eine frei werfende Spielerin und hielt dessen Wurf. Die Fans, die Bank, der Trainer sogar der Schiedsrichter waren sich einig! Katja Pfeiffer war die stärkste Spielerin beider Teams an diesem Tag. Sie hielt nicht nur unzählige freie Würfe, sondern konnte auch 5 Strafwürfe entschärfen!

8 Tore Unterschied sollte es auch am Ende heißen! Sicherlich und das wussten auch alle die anwesend waren, Preußen hatte nicht unter vollem Einsatz gespielt, dennoch war es bis auf die kleine Phase der zweiten Hälfte kein schön gespieltes Spiel von ihnen. TSV dagegen hatte zwar verloren, ging aber mit einem breiten Lächeln vom Feld.

Der Verfasser gratuliert dem Team inkl. dem Trainer für diese Leistung! Jeder Akteur war in diesem Spiel erfolgreich, egal ob mit oder ohne Torerfolg! Die Deckung hatte sich über der gesamten Spielzeit immer besser bewegt und fand zu einer stabilen Leistung, welche für die momentane Liga nur schwer zu überwinden wird.  Das Zusammenspiel überzeugte als Team besonders in der zweiten Hälfte mit echt schön zu sehenden Erfolgen!  Die Einzeltaten von Torwartheldin Katja, Torwerferin Stephanie und Svenja (insgesamt 9 Treffer als Zwillinge darf man das zusammen zählen) und der gut organisierten Deckung mit Marie, Susi und Tanja ließ das gesamte Team ein großes Stück näher zusammen wachsen! Dies gilt für die kommenden Spiele der noch langen Saison erneut abzurufen, damit auch die Tabellenspitze bis zum Ende in den Händen von TSV Tempelhof-Mariendorf bleibt!